• Rufen Sie uns an: +49 (0)30.6 43 28 776
  • Rufen Sie uns an: +49 (0)30.6 43 28 776
Nr. 119 Rebellion und Revolution

Nr. 119 Rebellion und Revolution

6,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

Rebellion und Revolution


Für gewöhnlich sagt man den Märkern keine große Affinität zur Rebellion nach. Sie galten immer schon als eher disziplinierte Leute, denen eine Gehorsamsverweigerung nur sehr selten in den Sinn kam. Aber es hat sie gegeben, die Rebellen in der Mark, zu denen nicht nur Kleists Kohlhaas gehört. Die Ahnenreihe beginnt im Jahr 983, als sich die Elbslawen gegen Kirche und Reich erhoben, und endet vorläufig im Jahr 1989, als die Menschen auch in den Bezirken Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam der SED die Gefolgschaft aufkündigten. »Rebellion« klingt romantisch und mag für diese und weitere Ereignisse, die wir im aktuellen Heft vorstellen, nicht immer der treffende Begriff sein. Doch ob gewaltsamer Aufstand oder friedliche Revolution, ob gescheiterter Putsch oder Empörung eines Einzelnen – gemeinsam ist ihnen der rebellische Impuls, der in verschiedenen Formen unsere Geschichte prägt.

INHALT


Ein Grabstein in der Mark - Marwitz

Edgar Meyer-Karutz


Der Slawenaufstand von 983 und seine Folgen

Prof. Dr. Matthias Hardt


Und wenn es ein Jahr Nürnberger regnete. Quitzows gegen Hohenzollern

Dr. Clemens Bergstedt


Von Hans Kohlhase zum Michael Kohlhaas

Hans-Jürgen Rehfeld


»Ganz ungewohnte Erregung« Der Kapp-Putsch in Potsdam

Holger Catenhusen


Brandenburg an der Havel 1953 - Volksaufstand in der Stahlstad

Marius Krohn


Rudi Dutschke: »… die sollen sich nicht schämen für mich in Luckenwalde«

Carsten Prien


Michael Gartenschläger – eine deutsche Tragödie

Dr. Stefan Wolle


Von der Empörung zur Erhebung gegen das SED-Regime 1989 in Brandenburg

Dr. Ulrich Weiß